Zielgruppe

DSCF0457 Alexander Technik: eine Methode für mich?

Ganz allgemein gesagt: Für Jeden, der oder die einen Körper hat und lernen möchte, sich komfortabler und koordinierter, leicht und angenehm zu bewegen. Menschen, die eine spezielle feine Koordination brauchen, empfinden die Alexander-Arbeit als sehr hilfreich. Dazu gehören Berufsgruppen aus dem Bewegungs- Schauspiel- Stimm- und Gesangsbereich ebenso wie handwerkliche Berufsgruppen.

Nochmal differenzierter betrachtet:

Meine Schüler sind Menschen, die beruflich und auch privat den Gebrauch Ihres ‘Selbst’ und ihre Ausrichtung verbessern möchten (oder müssen).
Die meisten meiner Schüler stehen mit beiden Beinen im Leben. Jetzt möchten Sie ihren ureigensten Besitz, ihren Körper pflegen und in diesem Körper richtig ankommen.

Zum Beispiel, wenn Sie schwanger sind und Bewegung den geänderten Umständen (Änderung des Schwerpunktes und neues Gewicht) angepasst werden müssen, und Sie die Schwangerschaft frei und leicht erleben möchten.

Menschen, die mit körperlichen Belastungen im Beruf besser umgehen möchten, wie z.B. langes Stehen oder langes Sitzen am Bildschirm.

Menschen, die professionell oder intensiv mit ihrem Körper arbeiten, wie Tänzer, Musiker, Schauspieler oder Sportler. Um mehr und bessere Leistung bei weniger Anstrengung zu erfahren. Und zur Prophylaxe der Folgebeschwerden.
Wenn Sie möchten, schauen Sie sich das Video der Ruder-Weltmeisterschaft 2004 in Athen an (8 min.). Von den vier Männern, die gewinnen (England), haben zwei Alexandertechnik-Unterricht erfahren. Können Sie erkennen, wer? (Ich finde die Momente nach dem Überqueren der Zielgraden am faszinierendsten, wie die Männer sich reorganisieren, schauen Sie es sich an)

Menschen, die Tai Chi, Yoga, oder andere aktive Sportarten machen, und ihre Bewegungen mit mehr Klarheit und Integrität ausführen möchten.

Menschen, die sich in der Öffentlichkeit darstellen müssen und dabei auch auf einen guten Körpergebrauch und eine gute Stimme angewiesen sind, wie z.B. Lehrer.

Menschen, die an Beschwerden leiden, die aus Fehlhaltungen und Störungen der Bewegungsorgane resultieren (z.B. Rücken-, Schulter-, Kopfschmerzen, Verspannung oder Kreislaufstörungen, vegetative Beschwerden).

Oder wenn Sie sich die Altersbeschwerden erleichtern wollen (viele davon sind wirklich nicht notwendig, nur weil man älter ist!).

In einem Satz: für die meisten Mensche ist es eine wertvolle unterstüzende Arbeit.